RFC Raeren deklassiert Aubel

Beim RFC Raeren scheint der Knoten geplatzt zu sein. Am Sonntag besiegten die Raerener Aubel mit 5:1. Trotz des Erfolges wirkte der RFC aber oft noch verunsichert.

Ist beim RFC Raeren jetzt endlich der Knoten geplatzt? Nach dem 5:1-Erfolg über Aubel liegt es auf jeden Fall nah, das zu denken. Die Raerener kamen gut ins Spiel und gingen bereits in der 2. Minute durch Jérémy Bong in Führung.

Wenig später erhöhte Christoph Meyer auf 2:0, bevor Romain Heindrichs in der 37. Minute auf 3:0 erhöhte. Kurz vor der Pause hatte die Raerener Mannschaft noch Glück, dass ein Aubeler Schuss nur auf dem Querbalken landete.

Auch nach dem Wechsel hatten die Raerener gleich doppeltes Glück, als die Aubeler nur den Pfosten treffen konnten. Romain Heindrichs und Jérémy Bong machten mit ihren jeweils zweiten Treffer alles klar. Den Aubelern gelang lediglich noch der Ehrentreffer vom Elfmeterpunkt.

Trotz des deutlichen 5:1-Erfolgs über Aubel wirkte der RFC aber oft noch verunsichert. „Diese Selbstzweifel kommen aus den letzten Spielen der Saison, wo wir jeweils in Führung lagen, aber dann immer wieder Rückschläge kassiert haben aufgrund individueller Fehler“, glaubt Dennis Laschet. „Nach der zweiten Halbzeit, als der Gegner mehr Druck gemacht hat, kamen diese Selbstzweifel wieder, obwohl wir 3:0 führten. Ich kann es nicht erklären, aber im Endeffekt haben wir das Spiel gut verwaltet und zurecht so hoch gewonnen“, so Laschet im Interview mit dem BRF.

cr/mg - Bilder: Christophe Ramjoie/BRF