Gemeinderat Bütgenbach beim Wegeunterhalt weiter uneins

Jahrelang waren die Mittel für den Wegeunterhalt ein Streitthema im Bütgenbacher Gemeinderat. Jetzt wo sie deutlich angehoben wurden, sind Mehrheit und Opposition weiter uneins.

Wegeunterhalt in der Gemeinde Bütgenbach

Archivbild: Stephan Pesch/BRF

Eigentlich müsse er der Erhöhung ja zustimmen, grämte sich Maurice Christen, der immer wieder mehr Geld für die Straßen gefordert hatte. Doch jetzt werde der Haushaltsposten auf insgesamt 550.000 Euro angehoben, „um noch mehr Murks zu machen“, sagte der frühere Bauschöffe, der um Beispiele nicht verlegen war.

Sein Fraktionskollege Tony Brusselmans fand, dass im Wirtzfelder Weg Geld in den Dreck geworfen werde. Wenn die Kanalarbeiten anstünden, müsse alles wieder aufgerissen werden. Länger wollte die Mehrheit aber nicht mit der Nachteerung warten, zumal sie es nun schriftlich habe, dass dieser Weg für die wallonische Wassergesellschaft „nicht prioritär“ sei.

Wirtzfelder Weg in Bütgenbach

Aufgebraucht ist die Geduld der Opposition beim Um- und Ausbau der Grundschule in Bütgenbach: Auch José Heck wollte die ständigen Mehrkosten nicht mehr gutheißen, was seinen Sitznachbarn Edgar Fink sichtlich amüsierte.

Die Mehrkosten gingen „auf keine Kuhhaut mehr“, drückte es Elmar Heindrichs aus. Auch darum stimmte seine Fraktion gegen die Haushaltsabänderung, während José Heck sich enthielt.

Um- und Ausbau der Grundschule in Bütgenbach

Stephan Pesch