Kelmis sucht Käufer für Park-Hotel-Neubau

Die Gemeinde Kelmis bastelt an einer Lösung für das marode Park-Hotel. Der Neubau soll verkauft werden, um Geld für die Sanierung des Altbaus aufzutreiben. Der Investor soll auch das Hotel im frisch renovierten Altbau betreiben.

Das Park-Hotel bereitet dem Kelmiser Gemeinderat schon seit längerer Zeit Bauchschmerzen, denn der letzte Pächter hat in dem Hotel eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Mittlerweile steht es seit mehreren Jahren leer und ist sanierungsbedürftig. Eigentümer des Gebäudes ist nach wie vor die Gemeinde Kelmis – und die ist nun auf der Suche nach einem Mieter für den Altbau und einen Käufer für den Neubau des Park-Hotels.

Das hat der Kelmiser Gemeinderat am Abend beschlossen. Der Verkaufserlös soll in die Sanierung des Altbaus fließen. Für den Fall, dass der neue Betreiber nicht standhält, behält sich die Gemeinde ein Rückkaufrecht vor. Der Käufer des Neubaus soll als Mieter auch das alte Park-Hotel betreiben. Laut Bürgermeister Louis Goebbels gibt es bereits einige Interessenten. Namen nannte er aber nicht.

Mit Ausnahme der CSP-Fraktion stimmten alle Gemeinderatsmitglieder für den Verkauf des Hotel-Neubaus. Der Vorschlag von Marc Langohr, den Punkt noch einmal von der Tagesordnung zurückzuziehen und eine Arbeitsgruppe einzurichten, wurde abgelehnt.

Das Park-Hotel war aber nicht die einzige Immobilie, mit der sich der Kelmiser Gemeinderat beschäftigte. Einstimmig wurde beschlossen, das Direktionsgebäude der „Vieille Montagne“ in Form eines Erbpachtvertrags an die autonome Gemeinderegie GALMEI zu übertragen.

Die Gemeinde Kelmis plant außerdem die Neugestaltung ihres Kirchplatzes. Dazu wurde einstimmig der Honorarvertrag für die Planung und Leitung der Arbeiten genehmigt. Die Prozedur wird nun eingeleitet.

Auch die geplante Tennishalle des Country Tennis Club war Thema im Kelmiser Gemeinderat. Im Rahmen des Projektes bedarf es nämlich einer neuen Zufahrtsstraße. Einstimmig wurde verabschiedet, dass die neue Zufahrt ab Heide verlaufen soll.

Melanie Ganser - Bild: BRF Fernsehen