Erwin Schöpges zur Privataudienz bei Papst Franziskus

Den sogenannten "Papst" der Formel Eins, Bernie Ecclestone, hat er bereits getroffen. Und auch König Philippe konnte er schon auf die Anliegen der Milchbauern aufmerksam machen - neben Politikern in Belgien und Europa. Nun ist der Ameler Erwin Schöpges nach Rom eingeladen - zu einer Audienz bei Papst Franziskus.

Erwin Schöpges (31.8.15)

Erwin Schöpges wird nächsten Mittwoch gemeinsam mit anderen Milchbauern aus Europa zu einer Audienz bei Papst Franziskus empfangen. Insgesamt wurden 140 Milcherzeuger des European Milk Board nach Rom eingeladen.

Fünf von ihnen werden im Anschluss daran zu einem persönlichen Gespräch mit dem Papst zusammentreffen. Neben Erwin Schöpges werden das Vertreter des EMB aus Deutschland, Dänemark, den Niederlanden und Italien sein.

Wie Erwin Schöpges dem BRF sagte, erwartet er von der Begegnung ein Signal gegen die ausufernde Liberalisierung der Märkte für Nahrungsmittel: „Der Papst ist ganz sicher nicht verantwortlich und auch nicht zuständig. Aber wenn wir Bauern – und ich denke es ist wichtig, dass wir 140 Bauern sind, 20 aus Belgien, darunter acht aus Ostbelgien – dem Papst persönlich unsere Situation schildern können, dass wir aufmerksam machen und dass der Papst es in seinen zukünftigen Reden vielleicht schafft, diese Problematik in die Politik und die Bevölkerung weiter zu tragen und dass man aufhören muss, Nahrungsmittel zu benutzen, damit sich ganz wenig Leute bereichern.“

Im BRF-Interview sprach Schöpges über seine sonstigen Erwartungen und das Zustandekommen dieser Begegnung.

sp/sr - Bild: Laurie Dieffembacq (belga)

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150