CAP48: Post-its in Ostbelgien brachten 33.000 Euro ein

Die Ostbelgier haben durch den Kauf von Post-its der Aktion Cap48 rund 33.000 € gespendet. Damit werden Behinderten-Projekte in der Deutschsprachigen Gemeinschaft unterstützt.

Der Verkauf von Post-its für die Aktion CAP 48 hat in Ostbelgien 33.000 € eingebracht. Das meldete die Dienststelle für Personen mit Behinderung.

CAP 48 hatte am Sonntagabend einen neuen Spendenrekord mit knapp fünf Millionen Euro erzielt. Das Geld kommt auch Einrichtungen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft zugute.

In diesem Jahr sind es drei Projekte, die von der CAP48-Jury als unterstützungswürdig befunden worden sind:

– die Frühhilfe Ostbelgien mit einem Projekt zur Verbesserung der Kommunikation in Familien mit behinderten Kleinkindern
– die Behindertenstätten Eupen G.o.E. Biber mit einem Projekt zur Vorbereitung der beruflichen Eingliederung von jungen, geistig behinderten Menschen im Bereich Natur- und Landschaftspflege
– das Begleitzentrum Elsenborn und die Dienststelle mit DG Inklusiv II: Ein Team von Animatoren mit und ohne Behinderung sensibilisiert und gibt praktische Tipps und Anweisungen im Umgang mit Menschen mit einer Behinderung. Die Schulungsmodule richten sich an alle Menschen in der DG, die bereit sind, Barrieren aus dem Weg zu räumen.

mit/cd - Bild: BRF