Milchbauern treffen EU-Parlamentspräsident Schulz in Roetgen

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, hat sich in Roetgen die Sorgen der Milchviehbetreiber aus Belgien und Deutschland angehört. Schulz sprach für Maßnahmen zur Unterstützung der Milchproduzenten aus. Er möchte die EU-Kommission und die Landwirtschaftsminister der EU-Staaten überzeugen.

Milchbauern treffen Martin Schulz

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, hat sich am Freitag in Roetgen mit Landwirten aus Belgien und Deutschland getroffen. Er hörte sich die Sorgen der Milchviehbetreiber an sprach sich für Maßnahmen zur Unterstützung der Milchproduzenten aus.

Dabei machte Schulz sich für eine Deckelung der Milchproduktion stark. Weniger Milch auf den Markt bringen – ein Konzept, das die Landwirte befürworten, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Ob ein Festpreis für Milch die Lösung sein könnte, darauf wollte sich Martin Schulz nicht festlegen. Wohl aber, dass der freie Markt eine Kurskorrektur brauche.

Schulz kündigte an, den zuständigen EU-Landwirtschaftskommissar in dieser Angelegenheit zu kontaktieren. Auch die Landwirtschaftsminister der einzelnen EU-Staaten möchte er ansprechen. Die anwesenden Landwirte zeigten sich nach dem 90-minütigen Treffen sehr zufrieden mit dem Verlauf des Gesprächs.

Mit einer Großdemonstration in Brüssel wollen die Milchproduzenten am Montag ihre Forderungen unterstreichen. Trotz der ermunternden Unterstützungsbekundung des Europaparlamentspräsidenten soll weiter Druck gemacht werden, wie Erwin Schöpges von der MIG erklärte.

Manuel Zimmermann - Bild: BRF Fernsehen

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150