Kurzmeldungen aus der Euregio und der Großregion

Das Lütticher Strafgericht hat den ehemaligen Spieler von Standard Lüttich, Roberto Bisconti, in Abwesenheit zu 18 Monaten Haft verurteilt. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei Aachen konnte Mittwochabend zwei Juwelierräuber festnehmen.

Lüttich – Das Lütticher Strafgericht hat den ehemaligen Spieler von Standard Lüttich, Roberto Bisconti, in Abwesenheit zu 18 Monaten Haft verurteilt. Bisconti hatte seine Insolvenz vorgetäuscht, um seine Gläubiger nicht bedienen zu müssen. Dazu zählen auch seine Ex-Frau und seine Kinder. Bisconti ist nun zur Fahndung ausgeschrieben. (belga)

Lüttich – In Lüttich ist ein 60-jähriger Mann wegen Pädophilie zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Das Strafgericht sah es als erwiesen an, dass er zwischen 1991 und 2011 insgesamt neun Jungen sexuell missbraucht hat. Er soll auch Fotos von den Kindern gemacht und diese verteilt haben. Der 60-Jährige war Ende der 90er Jahre schon einmal wegen Pädophilie verurteilt worden. Damals erhielt er eine Bewährungsstrafe. (belga)

Lüttich – Im Zusammenhang mit einer Vermisstenakte suchen Taucher des Zivilschutzes in Lüttich und in Huy die Maas ab. Seit Beginn der Suche am 9.Oktober holen sie täglich rund fünf Autos aus dem Fluss. Mittwochnachmittag war es ein Auto mit einer Leiche. Angaben dazu machte die Staatsanwaltschaft nicht. (belga)

Jülich – Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei Aachen konnte Mittwochabend zwei Juwelierräuber in der Nähe von Jülich festnehmen. Die beiden Männer waren in einem Auto mit belgischem Kennzeichen Richtung niederländische Grenze auf der Flucht. Zuvor hatten sie in Wuppertal ein Schmuckgeschäft überfallen. Dabei töteten sie eine 33-jährige Frau – eine weitere Angestellte des Ladens, eine 25-jährige Frau, schwebt weiter in Lebensgefahr. Dank Zeugenaussagen konnte die Polizei die Täter kurz hinter der Dürener Kreisgrenze stoppen. Über die Identität der Männer ist bislang nichts bekannt. (wdr)

Aachen – Die Polizei Aachen hat mit einem Großaufgebot Donnerstagmorgen vier mutmaßliche Tresordiebe festgenommen. Die Männer im Alter von 23 bis 25 Jahren stehen im Verdacht, zahlreiche Einbrüche in verschiedenen Städten begangen zu haben. Dabei sollen sie auch in mehreren Altenheimen Tresore gestohlen haben. An der Festnahme waren eine Spezialeinheit der Polizei und ein Hubschrauber beteiligt. (wdr)

Seraing – Zu einer Kohlenmonoxyd-Vergiftung mehrerer Personen kam es in dieser Nacht in einem Wohnhaus in Seraing. Die sechs Mieter wurden in Krankenhäuser gebracht. Ihr Zustand sei aber mittlerweile stabil. (belga)

Nürburg – Im Untreue-Prozess zum Nürburgring wird am Donnerstag mit weiteren Aussagen des ehemaligen rheinland-pfälzischen Finanzministers Ingolf Deubel gerechnet. Deubel hatte am zweiten Prozesstag vor dem Koblenzer Landgericht damit begonnen, aus einer mehr als 200-seitigen Stellungnahme vorzulesen und dabei die gegen ihn erhobenen Vorwürfe strikt zurückgewiesen. In dem Verfahren müssen sich Deubel sowie fünf weitere Manager wegen der 2009 gescheiterten Privatfinanzierung verantworten. Die Hauptangeklagten sollen beim Ausbau des Freizeitparks an der Eifel-Rennstrecke für beträchtliche finanzielle Schäden mitverantwortlich gewesen sein. (lrs)

Laboru – Auf der Autobahn E 42 St. Vith in Richtung Battice ist am Mittwochabend ein 66-jähriger Autofahrer aus Aachen tödlich verunglückt. Der Unfall ereignete sich auf Höhe von Laboru. Die Unfallursache ist noch unbekannt. Die Autobahn musste am Mittwochabend wegen Bergungsarbeiten zeitweise gesperrt werden. (belga)

Herve – Ein 12-jähriger Junge aus Bleyberg , der seit Mittwochabend als vermisst galt, ist wieder aufgetaucht. Der Junge war am Mittwochabend nach der Schule nicht wieder in seinem Internat in Herve aufgetaucht. Über die Einzelheiten seines Verschwindens gibt es noch keine Angaben. (lameuse)

Namur – Das wallonische Statistikinstitut IWEPS geht für das kommende Jahr von einem Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent aus. Dadurch könnten den Schätzungen zufolge 4.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Dies würde den Verlust von Arbeitsplätze in diesem Jahr in gleicher Höhe kompensieren. Mit dem angenommenen Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent läge die Wallonie über dem geschätzten Wirtschaftswachstum für die Eurozone. Dieses liegt bei 0,2 Prozent. (belga)

sd/fs/okr

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150