Romain Hissel: Fünf Jahre Haft auf Bewährung gefordert

Vor dem Lütticher Strafgericht hat die Staatsanwaltschaft fünf Jahre Haft auf Bewährung für Romain Hissel, den Sohn des bekannten Anwalts Victor Hissel

Archivbild 2009: Romain Hissel

Archivbild 2009: Romain Hissel

, gefordert.

Am 9. April 2009 hatte er versucht, seinen Vater, den ehemaligen Anwalt der Eltern der ermordeten Julie und Mélissa, zu erstechen. Hissel gab zu, dass er vorgehabt habe, seinen Vater zu töten.

Vor Gericht erklärte der Angeklagte, er sei von einem unwiderstehlichen Drang ergriffen worden, seinen Vater zu umzubringen. Er habe damit erreichen wollen, dass dieser den Kindern seiner neuen Partnerin nicht antue, was er erlitten habe: verbale und körperliche Gewalt und die Entdeckung der pädophilen Neigungen des Vaters. Er sei überzeugt gewesen, dass man ihm das nicht geglaubt habe, als sein Vater als „weißer Ritter“ in der Dutroux-Affäre da stand.

Victor Hissel verzichtete auf eine Replik und bot seinem Sohn eine Entschuldigung an, wenn ihm dies helfe.

Das Urteil wird am 4. Mai verkündet.

b/fs

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150