Zahlreiche Besucher beim diesjährigen Katharinenmarkt in St. Vith

Auf dem größten Herbstmarkt im Süden der DG - dem Katharinenmarkt in St. Vith - gab es wieder allerlei zu finden. Viele nutzten den Feiertag, um über den Markt zu schlendern, sich mit Winterklamotten einzudecken oder die traditionelle Erbsensuppe zu schlürfen.

Katharinenmarkt in St. Vith (Bild: Dogan malicki/BRF)

Katharinenmarkt in St. Vith (Bild: Dogan malicki/BRF)

Zahlreiche Besucher hat der diesjährige Katharinenmarkt angelockt. Über 100 Aussteller haben unterschiedlichste Waren angeboten. Es gab also einiges zu organisieren für den Marktleiter Erwin Hannen. „Früh am Morgen gibt es immer ein wenig Ärger, da die Verkäufer sich nicht da hinstellen, wo sie eigentlich hin müssen. Aber um 8:30 Uhr ist meistens alles startbereit.“

Bei sonnigem Wetter schlenderten die Besucher durch die Innenstadt. Ein schöner Anblick für Erwin Hannen, der seit über 15 Jahren den Markt organisiert. „Der Katharinenmarkt hat eine sehr große Tradition. Er hat schon vor dem zweiten Weltkrieg existiert. Früher war es eine Art Volksfest. Jetzt mit der Zeit ist der Markt etwas kleiner geworden. Dennoch besuchen jährlich viele Leute den Markt. Das wird auch so bleiben, da bin ich mir sicher.“

Diese Tradition wurde auch in diesem Jahr von vielen Besuchern sehr geschätzt. „Ich bin heute mit meiner Schwester und den Kindern unterwegs. Gefunden haben wir bisher nur was für die Kleinen. Aber für mich geht es jetzt zum Gewürzstand“, so eine Besucherin.

„Es ist wirklich schön hier. Ich habe auch schon einige Klamotten gefunden. Es ist sehr familienfreundlich und es herrscht eine gute Stimmung. Das gute Wetter ist natürlich genial“, sagt ein Besucher.

Nicht nur die Besucher, sondern auch die Verkäufer waren sehr zufrieden. „Ich bin sehr zufrieden. Der Katharinenmarkt ist immer sehr gut für uns.“ „Das Wetter ist schön und es ist viel los. Das ist Klasse“, findet ein Besucher.

Erbsensuppe auf dem Katharinenmarkt in St. Vith (Bild: Dogan Malicki/BRF)

Erbsensuppe auf dem Katharinenmarkt in St. Vith (Bild: Dogan Malicki/BRF)

Die traditionelle Erbsensuppe durfte auch in diesem Jahr nicht fehlen. Inmitten der Hauptstraße wurde sie auf eine ganz besondere Art und Weise zubereitet, wie der Koch Jamie Arend aus Luxemburg erklärt. „Das ist eine Gulaschkanone, die auch Feldküche genannt wird. Die wird mit Brennholz beheizt und hat eine Kapazität von 240 Litern.“

Gutes Wetter, viele Stände und zahlreiche Besucher. Der diesjährige Katharinenmarkt war ein voller Erfolg.

Dogan Malicki