Verkehrssicherheit: Polizeizone Weser-Göhl setzt LIDAR im Norden der DG ein

Die Polizeizone Weser-Göhl wird in naher Zukunft sogenannte LIDAR-Geräte auf dem Gebiet der Gemeinden Eupen, Kelmis, Lontzen und Raeren einsetzen.

Raser (Illustrationsbild: Wasant (YAYMicro)/PantherMedia)

Illustrationsbild: Wasant (YAYMicro)/PantherMedia

Hierbei handelt es sich um Abstands- und Geschwindigkeitsmessgeräte. Die LIDAR-Geräte sind sehr gut sichtbar und sollen die Verkehrsteilnehmer in erster Linie dafür sensibilisieren, gegebenenfalls ihre Geschwindigkeit zu verringern und somit zu einer Verbesserung der Verkehrssicherheit beizutragen.

Wie die Polizeizone Weser-Göhl weiter mitteilt, ist unangepasste und überhöhte Geschwindigkeit eine Hauptunfallursache und führt außerdem in vielen Fällen zu einer wesentlichen Verschlimmerung der Unfallfolgen.

Die Auswahl der Standorte für die Abstands- und Geschwindigkeitsmessgeräte sei in enger Absprache mit den Gemeinden im Norden der DG und mit der Staatsanwaltschaft getroffen worden.

mit/mh