17. Europäischer Dorferneuerungspreis: Jury zu Gast in Maldingen

Maldingen vertritt die DG beim 17. Europäischen Dorferneuerungspreis. Das Motto, das die Europäische Arbeitsgemeinschaft für Landentwicklung und Dorferneuerung ausgerufen hat, lautete "Brücken bauen". Am Dienstag war eine internationale Jury vor Ort.

17. Europäischer Dorferneuerungspreis: Jury zu Gast in Maldingen (Bild: Robin Emonts/BRF)

17. Europäischer Dorferneuerungspreis: Jury zu Gast in Maldingen (Bild: Robin Emonts/BRF)

Bei einer Dorfbegehung haben sich die Verantwortlichen der Dorfgruppe Maldingen gemeinsam mit der Jury verschiedene Projekte angeschaut, die in den letzten Jahren in Maldingen vorangebracht wurden. Dafür haben sich die Maldinger Vertreter extra viel Zeit genommen, um auch an jeder Station erklären zu können, warum das Projekt angegangen worden ist und ob alles so funktioniert wie geplant.

Nach zweieinhalb Stunden war die Gruppe dann im Vereinslokal der Dorfgruppe angelangt. Programm gab es auch schon vor der Wanderung: So wurde ein kurzer Film gezeigt, den die Maldinger selbst erstellt haben – im Fokus war natürlich ihr Dorf und die Dorfentwicklung.

17. Europäischer Dorferneuerungspreis: Jury zu Gast in Maldingen (Bild: Robin Emonts/BRF)

Bild: Robin Emonts/BRF

Leben im Dorf voranbringen

Die Dekoration der Dörfer – Blumen und Bäume – kann beim Wettbewerb eine Rolle spielen, wenn diese Blumen für das Wohlbefinden in der Dorfgemeinschaft wichtig sind. Doch im Grunde ist es natürlich viel mehr als das: Es geht um Projekte, die es schaffen, das Leben im Dorf voranzubringen. Digitalisierung ist ein Thema, aber auch die nachhaltige Gestaltung der Wohnorte oder die Schaffung von Räumen, von denen der ganze Ort profitiert.

Der Preis zeichnet in diesem Jahr Dörfer aus, die – wie das Motto es sagt – es schaffen, „Brücken zu bauen“. Wer auf dem Dorf wohnt, kennt es: Das Miteinander kann mitunter auch mal schwierig sein, und zum Teil treffen da auch Generationen aufeinander, die nichts miteinander gemeinsam haben. Doch da gibt es dann Dörfer, die sich engagieren und die Brücken bauen zwischen den Menschen, sodass alle gemeinsam an einen Strang ziehen.

In Maldingen klappt dieses Miteinander hervorragend. 2011 wurde die Dorfgruppe gegründet. 2013 gewann der Ort den ostbelgischen Dorfwettbewerb und 2014 war Maldingen bereits beim Europäischen Dorferneuerungspreis dabei. Seitdem ging es immer weiter und mittlerweile engagiert sich quasi das gesamte Dorf.

17. Europäischer Dorferneuerungspreis: Jury zu Gast in Maldingen (Bild: Robin Emonts/BRF)

Bild: Robin Emonts/BRF

Welche Chancen für Maldingen?

Wie groß die Chancen für Maldingen stehen, einen Preis zu gewinnen, ist schwer zu sagen. Was sicher ist: Die Chancen stehen besser als 2014. Das Dorf hat sich seitdem ständig weiterentwickelt und im Grunde ist auch das eine Brücke, an der in den letzten Jahren kontinuierlich gearbeitet wurde.

Doch Maldingen ist nicht dabei, um unbedingt zu gewinnen. Auch hier gilt das altbekannte Motto: Dabei sein ist alles. Schon 2014 war es für das Dorf ein großes Ereignis, das enger zusammengeschweißt hat, und jetzt darf man das Ganze noch einmal erleben. Alle im 400-Seelen-Dorf freuen sich und sind sehr gespannt auf das Urteil der Jury.

Robin Emonts