Erster Schultag in Manderfeld

Knapp 5.000 Primarschüler und rund 2.500 Kindergartenkinder hatten am Donnerstag ihren ersten Schultag. Während so manche kleine Dorfschule von der Schließung bedroht ist, muss sich die Clara-Viebig-Schule in Manderfeld zurzeit keine Sorgen um ihren Fortbestand machen.

Bild: Michaela Brück/BRF

Schulstart in Manderfeld (Bild: Michaela Brück/BRF)

Bevor das neue Schuljahr mit einem Gottesdienst in der Dorfkirche eröffnet wird, versammeln sich die rund 100 Kinder in der Schule. Am ersten Schultag sind alle aufgeregt und noch etwas nervös, vor allem die Erstklässler und nicht zuletzt auch ihre Eltern und Lehrer. Elf Kinder werden dieses Jahr in Manderfeld eingeschult.

Nicht nur für die Erstklässler beginnt am 1. September der sogenannte „Ernst des Lebens“. Auch in den anderen Klassen gibt es neue Gesichter, wie zum Beispiel in der Empfangsklasse. Kinder unterschiedlicher Herkunft werden hier aufgenommen und allmählich in den Regelunterricht integriert.

Die Lehrerinnen, darunter Manuela Faymonville, lassen es langsam angehen – nicht nur im ersten Schuljahr. Nach den langen Sommerferien müssen sich die Schüler erst wieder an den Unterrichtsalltag gewöhnen. So manch einer tut sich schwer.

Wie in vielen Dorfschulen wird in Manderfeld in Stufen unterrichtet. Jeweils zwei Jahrgänge sitzen zusammen in einer Klasse.

Auch für den Kindergarten geht es am 1. September wieder los. Spielplätze vor und hinter der Schule laden nach draußen ein. Im Kindergarten wird aber nicht nur gespielt und gebastelt, sondern auch auf die Schule vorbereitet.

Unter einem strahlend blauen Himmel ist die Clara-Viebig-Schule ins neue Schuljahr gestartet. Das herrliche Spätsommerwetter kam wie bestellt und könnte auch Schulmuffel wieder in Schwung bringen.

Bild: Michaela Brück/BRF

Bild: Michaela Brück/BRF

Michaela Brück