Aufnahmestopp von Geflüchteten in Aachen

Die Stadt Aachen hat einen Aufnahmestopp für Geflüchtete angekündigt. Als Grund nennt die Stadt, dass die Überlastungsgrenze erreicht sei. Weitere Geflüchtete würden an die Landesaufnahmestelle verwiesen, so die Stadt.

Bis Freitag haben nach städtischen Angaben insgesamt mehr als 4.000 Menschen aus der Ukraine in Aachen soziale Unterstützung erhalten. Damit habe Aachen mit einer Erfüllungsquote von 200 Prozent nach dem NRW-Verteilschlüssel das Aufnahmesoll deutlich übererfüllt, so Evelin Wölk vom Presseamt der Stadt Aachen.

Insgesamt 2.927 Geflüchtete sind in städtischen Unterkünften untergebracht, davon rund 1.100 Menschen aus der Ukraine. In Übergangsheimen mit abgeschlossenen Wohnungen leben zurzeit 726 Personen. In Gemeinschaftsunterkünften sind 705 Personen untergebracht. 1.115 Menschen leben im gesamten Stadtgebiet von Aachen verteilt in Einzelwohnungen. 363 Menschen wurden in acht Turnhallen untergebracht.

az/re