Filmdreh für ARD-Serie mitten in Eupen

Trubel in der Eupener Innenstadt. Vor einem ehemaligen Modegeschäft wuseln Filmschaffende rum. Geradezu einen ganzen Fuhrpark haben die Filmemacher auf dem Parkplatz an der Klötzerbahn geparkt. Gedreht wird für eine ARD-Abendserie.

Filmdreh in Eupen (Bild: Christoph Heeren/BRF)

Filmdreh in Eupen (Bild: Christoph Heeren/BRF)

Was hier aussieht wie eine Fahrradwerkstatt, verbirgt etwas anderes. Das technische Material vor dem Geschäftsraum in der Eupener Innenstadt verrät es schon. Die Filmcrew rund um den Ort bestätigt die Vermutung: Hier wird gedreht.

„Was wir hier drehen, ist eine Hauptabendprogrammserie“, verrät Norbert Preuss, der Produzent, „also Prime Time um viertel nach acht für die ARD. Federführend ist der WDR. Wir werden aber auch unterstützt von Arte und Degeto und es wird ausgestrahlt irgendwann nächstes Jahr, sicherlich vor Herbst. Es ist eine sechsteilige, je 45-minütige Serie.“

Dabei wurde sich hier ganz bewusst für Eupen als Drehort entschieden. „Als es hieß, wir suchen eine Kleinstadt, die deutschen Charakter hat, da bin ich auf Eupen gekommen. Wir sind dann mit meinem Ausstatter und meinem Regisseur hierher gefahren und wir waren ziemlich begeistert. Und dann kommt noch dazu, dass auch die Schilder meistens auf Deutsch sind, also wirklich einen deutschen Charakter haben.“

Sechser im Lotto für Eupen

Neben dem extra für die Dreharbeiten entstandenen Fahrradgeschäft gibt es weitere Drehorte in Eupen. So wird am Marktplatz gedreht. Auch Teile der Klosterstraße, Neustraße und Aachener Straße werden in den nächsten Tagen als Drehort herhalten.

Alain Brock vom Rat für Stadtmarketing spricht von einem echten Glücksfall. „Das ist natürlich wie ein Sechser im Lotto, weil die Firma mir versichert hat, dass Eupen ganz klar zu erkennen sein wird. Und dann hoffen wir natürlich, dass das so eine Mund-zu-Mund-Propaganda wird und dass der ein oder andere sich denkt: Ja, Eupen, tolles Städtchen, vom Weltkrieg verschont geblieben, Infrastruktur in Ordnung, Architektur super – ja, da könnten wir gegebenenfalls auch mal drehen.“

Dabei war die belgische Firma Belgafilms auf die Eupener Verantwortlichen zugekommen. Und wer weiß, vielleicht sehen wir in Zukunft häufiger Filmemacher wie den Schweizer Alain Gsponer in der Eupener Innenstadt. Er ist der zuständige Regisseur der Serie, deren Namen bisher noch nicht bekannt gegeben wird.

Christoph Heeren