Während der Nikolaus-Kirmes: Pfadfinder Sankt Martin ausgeraubt

Seit Freitag wird in der Eupener Oberstadt die Nikolaus-Kirmes gefeiert. Und die erfreut sich auch in diesem Jahr großer Beliebtheit. Diverse Schausteller, Kirmes- und Getränkebuden sind an dem Volksfest beteiligt. So auch die Pfadfinder der Einheit Sankt Martin. Die erlebten jedoch einen unschönen Zwischenfall.

Kirmes – das bedeutet eigentlich Spaß und gemütliches Beisammensein. Dazu tragen seit diesem Jahr auch die Pfadfinder Sankt Martin bei. Mit einem Bierzelt am Werthplatz laden sie die Kirmesbesucher auf eine kühle Erfrischung ein. Doch leider wurde der Spaß am Montagabend plötzlich getrübt.

„Drei Pioniere saßen an der Kasse. Plötzlich ging alles super schnell“, erzählt Laurine Cürtz, Leiterin der Pioniere Sankt Martin. „Es kamen Jugendliche um die Ecke, haben sich die Kasse gepackt. Dann sind zwei Jugendliche den Hook hochgelaufen, zwei andere Richtung Bahnhof. Und zwei Jugendliche konnten hier gepackt werden.“

Umgehend wurde die Polizei eingeschaltet. „Wir sind mit mehreren Diensten vor Ort  und haben die zwei, die zurückgehalten worden sind, in Gewahrsam genommen“, erklärt Eric Hellebrandt, Pressesprecher der Eupener Polizei. „Dann haben wir uns auf die Suche nach den beiden anderen Jugendlichen begeben und konnten diese dann auch ausfindig machen und aufgreifen.“

Die minderjährigen Verdächtigen kamen also nicht sehr weit. Doch die Pfadfinder glauben, dass mindestens ein weiterer Täter fliehen konnte. Aktuell ermittelt die Polizei noch zu dem Vorfall, wie Eric Hellebrandt erklärt. Sind die Ermittlungen abgeschlossen, entscheidet die Staatsanwaltschaft über den weiteren Verlauf der Akte. Ein wichtiges Detail der ganzen Sache ist aber auch: „Die Beute konnte dingfest gemacht werden. Jetzt muss man natürlich gucken, ob es die gesamte Beute war“.

War es leider nicht, wie die Pfadfinder Sankt Martin zu ihrer eigenen Enttäuschung feststellen mussten. „Uns fehlt immer noch eine große Summe und es ist immer noch ein großes Loch in unserer Kasse“, bedauert Laurine Cürtz.

Für die Pfadfinder sind Einnahmen wie die aus der Nikolaus-Kirmes besonders wichtig. Schließlich werden die gebraucht, um wichtige Aktivitäten und das Sommerlager zu finanzieren. Gerade letzteres soll dieses Jahr wieder ein Highlight werden. „Dieses Jahr fahren wir nach Spanien. Und gerade jetzt zur aktuellen Zeit ist es mit den Hin- und Rückfahrten auch relativ teuer. Deswegen sind wir auch wirklich auf dieses Geld angewiesen. Und klar, dann ist das ein Rückschlag, wenn so eine Aktion passiert“, sagt Leiter William Niessen. „Vor allen Dingen wenn man bedenkt, dass wir das alle ehrenamtlich machen.“

An ihrem Lager halten die Pfadfinder weiter fest und versuchen das bestmöglich zu gestalten. Die Lust auf die Kirmes möchten sich die Pfadfinder jedoch nicht vermiesen lassen. Bereits am Dienstagnachmittag stand wieder eine motivierte Gruppe von Pionieren bereit, um die Besucher mit Getränken zu versorgen. „Wir geben heute weiterhin alles und versuchen, das Allerbeste draus zu machen“, sagt William Niessen.

Andreas Lejeune