Kreativ Geld verdienen: Tipps für die kulturelle und kreative Arbeit

Das Weiterbildungsangebot "Kreativ Geld verdienen" bietet mehrere Workshops an für alle, die kreativ oder künstlerisch arbeiten und das professionell gestalten möchten. Der nächste Workshop findet am Mittwoch in Eupen statt.

Rednerin am Rednerpult (© Bildagentur PantherMedia / IgorVetushko )

Illustrationsbild: IgorVetushko/PantherMedia

Am Mittwoch (25. Mai) erklären Céline Marchal und Sonja Fickers das Interreg-Projekt „People-to-People“ und wie man den Antrag stellt, um Unterstützung für grenzüberschreitende Projekte zu erhalten. Der Workshop ist kostenfrei, bei allen anderen sind 25 Euro Teilnahmegebühr zu zahlen.

Am 15. Juni geht es um Nachhaltigkeit in der Kulturbranche. „Insbesondere dann natürlich auch auf die Klimaziele hingearbeitet“, erklärt Benjamin Fleig von der Galerie „vorn und oben“, der diese Reihe für das Ministerium der DG organisiert. „Zum Beispiel, dass man sich dann nicht für zwei Stunden einen DJ aus den USA einfliegen lässt, sondern dass man hier mehr regional und euregional schaut.“

Am 29. Juni gibt Stephan Plesnik in Aachen das Seminar „Creative Start-Up: von der Idee zum nachhaltigen Geschäftsmodell“ für Menschen, die sich gerne selbstständig machen würden. „Plesnik ist ein ganz toller Typ, ein ‚Business Model Coach‘, der uns dann hier sagen wird, wie man abseits von schnöden Business-Plänen dann halt sein kreatives Start-up aufstellt.“

Bei „Stimmste?!“ wird am 28. September in Eupen ein Stimm- und Sprechtraining angeboten. „Es geht darum, seine Stimme richtig einzusetzen und auch zu gucken: Wie kriege ich das zusammengefasst, was ich eigentlich rüberbringen möchte?“

„Körpersprache und Selbstwahrnehmung, das wird alles Thema sein, es ist ein sehr umfangreicher Workshop. Dazu haben wir eine Gesangslehrerin und eine Logopädin eingeladen“, erklärt Fleig.

Den Überblick über die verschiedenen Workshops gibt es auf der Seite zum Weiterbildungsangebot.

sn/km