Gemeinderat Burg-Reuland: Uneinigkeit bei Straßenarbeiten

Bei starkem Regen fließen Erde und Geröll von einem Weg in Lengeler in die Gärten und Einfahrten der Anlieger. Wegen der Dringlichkeit hatte das Gemeindekollegium schon im Mai beschlossen, ein Teilstück des Weges zu reparieren. Der Gemeinderat von Burg-Reuland hat diesen Beschluss ratifiziert. Allerdings sind nicht alle Gemeinderatsmitglieder dafür.

Gemeinderat Burg-Reuland

Wegen der Corona-Regeln tagt der Gemeinderat bis auf Weiteres im Reuländer Kulturhaus (Bild: Stephan Pesch/BRF).

Ratsmiglied André Kleis stimmte gegen das Straßenbauprojekt in Lengeler. Die Steine würden nicht aus dem Weg herausgespült, sondern oberhalb der Straße. Außerdem löse die Instandsetzung eines Abschnitts das Problem nicht. Es sei notwendig, die komplette Straße zu reparieren, so Kleis.

Die Instandsetzung des Teilstücks sei nur ein Anfang, entgegnete Bürgermeisterin Marion Dhur. Der Bauunternehmer werde Stück für Stück vorgehen. Dies sei auch eine finanzielle Frage. Das Kollegium habe den Beschluss schon vor der Versammlung des Gemeinderates getroffen, um nicht weiter Zeit zu verlieren, so Dhur.

Zufriedenstellender Haushalt in 2020

Der Gemeindehaushalt des letzten Jahres ist in den Augen von Finanzschöffe Serge Dollendorf zufriedenstellend. Burg-Reuland hat 1,5 Millionen Euro auf der hohen Kante. Das bietet einen gewissen Handlungsspielraum. Allerdings werde die Gemeinde in den nächsten Jahren Anleihen aufnehmen, da wichtige Projekte anstehen.

Chantal Scheuren