Hochzeiten: Lockerungen auch für standesamtliche und kirchliche Trauungen

Die neuen Lockerungen betreffen auch die kirchlichen und standesamtlichen Trauungen. Aber es sieht so aus, als würden die Paare sich noch nicht trauen.

Hochzeitspaar (Bild: © Bildagentur PantherMedia / 8th)

Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / 8th

Viele heiratswillige Paare haben ihre Hochzeit seit Beginn der Pandemie ein oder mehrere Male verschoben. Diese Hochzeiten könnten jetzt nachgeholt werden. Doch die Paare zögern noch, auch im St. Vither Raum. „Wir haben viel weniger als sonst, weil die Leute noch unter dem Schock stehen von ihren Erfahrungen von 2020“, erklärt Dechant Claude Theiss. „Alle mussten umdisponieren, hatten aber die Hoffnung, die Hochzeit im Herbst nachholen zu können, wo es dann auch nicht mehr möglich war. Deshalb bevorzugen die meisten, bis 2022 zu warten.“

Für 2022 sind im Pfarrverband St. Vith bisher acht Anfragen für Hochzeiten eingegangen. Claude Theiss geht davon aus, dass es bis zum nächsten Jahr noch mehr werden. In diesem Sommer und Herbst wollen sich in St. Vith jedoch nur zwei Paare kirchlich trauen – dann sind bis zu 200 Menschen in der Kirche erlaubt (ab dem 1. Juli, im Juni sind es bis zu 100).

Die St. Vither Pfarrkirche ist relativ groß. Das ist auch der Grund, warum einige Dörfer ihre Kommunionen oder Firmungen dorthin verlegen – „weil dann der Firmling nicht nur mit seinen Eltern oder Paten alleine da ist, sondern dieses Fest gemeinsam mit einigen Familienangehörigen erleben kann.“

20 Trauungen auf dem Standesamt

Im Standesamt von St. Vith verhält es sich ähnlich. Dank der Lockerungen können die bisher angefragten Zeremonien vollzogen werden.
Bis zum Herbst dieses Jahres möchten sich 20 Paare das Ja-Wort geben. „Es sind Hochzeiten im kleineren Rahmen, mit 20, 30 oder 40 Personen. Das dürfte im Rathaus hier in St. Vith kein Problem sein. Ich denke, es wird noch die ein oder andere Hochzeit hinzukommen“, sagt Bürgermeister Herbert Grommes.

Die maximale Anzahl Personen hängt von den Räumlichkeiten ab. Es muss genug Platz vorhanden sein, damit die Abstände gewahrt werden können. „Im Moment sind allgemein höchstens 100 Personen erlaubt, aber die Kapazität kann in unserem Rathaussaal unter Corona-Bedingungen nicht erreicht werden. 30 oder 40 Personen können aber zu einer Zeremonie im St. Vither Rathaus angenommen werden.“

cs/km