Gut für die Umwelt und die Haut: Handgemachte Seifen aus Schönberg

In der Corona-Krise hat Seife nochmal einen ganz anderen Stellenwert bekommen. Viel Seife bedeutet aber auch viel Verpackungsmaterial - und genau das war Evelyne Keller auch schon vor Corona ein Dorn im Auge. Um Plastik zu vermeiden, hat sie vor einigen Jahren angefangen, ihre eigenen Seifen zu sieden. Daraus hat sich mittlerweile ein kleines Unternehmen entwickelt.

Handgemachte Seifen von Evelyne Keller aus Schönberg (Bild: Melanie Ganser/BRF)

Handgemachte Seifen von Evelyne Keller aus Schönberg (Bild: Melanie Ganser/BRF)

In ihrer Seifenküche bereitet Evelyne Keller gerade Nachschub vor. Drei bis vier Wochen musste die Seife reifen und aushärten, bevor sie geschnitten werden kann. Erst dann kommt sie zum Verkauf ins Zimmer gleich nebenan. Im September hat Evelyne Keller hier im alten Stall einen kleinen Laden eröffnet.

Angefangen mit der Seifenproduktion hat sie aber schon vor rund zwei Jahren. „Ich bin sehr umweltbewusst, das war ich schon immer. Vor ein paar Jahren habe ich mir überlegt: Was kann ich ändern im Haushalt? Es ist ja beim Einkaufen oft schwierig, Sachen zu finden, wo kein Plastik dran oder drum ist.“

„Ich habe mir dann gedacht, dass man ohne weiteres im Bad anfangen könnte. Ich habe dann meine alten Sachen aufgebraucht und mir ein paar Stückseifen gekauft und Shampoo-Bars ohne Verpackung. Ich war aber mit den Produkten nicht so ganz zufrieden und habe mir dann gedacht: Das kann man doch bestimmt auch selber herstellen.“

Und so stieg Evelyne Keller in die Seifenproduktion ein – eigentlich für den Eigenbedarf, aber schnell meldeten sich kaufwillige Interessenten. Aus dem Hobby wurde so ein Nebenberuf und aus der Apothekenhelferin die Gründerin von „Savonlyne“. „Kein Mikroplastik, kein Palmöl, keine Konservierungsstoffe, kein Mineralöl, Bioqualität so gut wie möglich – das ist das, was meine Seifen auf jeden Fall auszeichnet.“

„Die Verpackung fällt weg, das ist ein sehr wichtiger Punkt. Und für die Haut ist es natürlich besser, sich mit solchen Produkten zu pflegen, denn in den klassischen Duschgels und Seifen ist heutzutage sehr viel Chemie drin. Viele Leute reagieren mit Allergien und Hautkrankheiten.“

Die Seifen von „Savonlyne“ hingegen bestehen aus rein pflanzlichen Inhaltsstoffen. Zwei tierische Ausnahmen gibt es aber. „Mich hat vor einem Jahr ungefähr Philippe Hunger, der in Kettenis den Ziegenhof hat, angeschrieben, ob es nicht möglich wäre, aus Ziegenmilch Ziegenmilchseife herzustellen. Wie viele vielleicht wissen: Ziegenmilchseife ist sehr geeignet für Allergiker.“

„Normalerweise stelle ich keine tierischen Seifen her, aber ich habe dann gesagt: Na klar, kann ich dir machen. Ich habe dann getestet, es hat direkt funktioniert und ist ein tolles Ergebnis geworden. Und seitdem arbeiten wir zusammen. Ich produziere ihm die Seife und er verkauft sie in seinem kleinen Laden. Und das Gleiche gilt auch für die Büffelmilchseife, die ich für Tom Löfgen von ‚Eifel Büffel‘ mache. “

Ohnehin ist die Produktpalette ständig gewachsen. Im Angebot: ganz unterschiedliche Düfte. Besonders gut verkaufen sich Aloe Vera, Rose und Kokos-Mandelmilch. Zubehör gibt es hier ebenfalls, und außerdem Pflegeprodukte wie Cremes oder Zahnpasta – auch die aus eigener Produktion.

Seit Anfang April kann all das auch im Onlineshop von Savonlyne bestellt werden. „Ich habe halt ein paar Kunden, die zum Beispiel aus Köln kommen, Lüttich oder Flandern. Ich habe auch schon Seifen nach Griechenland geschickt. Aber ich denke, vielen Leuten ist der Weg einfach zu weit, um nach Schönberg zu kommen. Sie sehen das dann auf Facebook oder so und möchten die Seifen probieren. Deswegen habe ich gedacht für die Leute, die etwas weiter fahren müssen, wäre es besser, einen Online-Shop zu haben.“

Viele nehmen den Weg aber trotzdem gerne in Kauf, um die Seifen zu riechen und das Sortiment zu entdecken. „Den Laden habe ich nur samstags geöffnet, aber ich muss sagen: Es ist immer Hochbetrieb.“ Das galt vor allem auch um Weihnachten. Da war die Nachfrage nämlich besonders groß. „Letztes Jahr war ich wirklich komplett ausverkauft und musste einen Monat schließen, um neu zu produzieren.“

Derzeit rüstet sich Evelyne Keller schon für den nächsten Ansturm, denn auch zu Muttertag sind die Seifen von „Savonlyne“ sehr gefragt.

Evelyne Keller in ihrem Seifenladen in Schönberg (Bild: privat)

Evelyne Keller in ihrem Seifenladen in Schönberg (Bild: privat)

Melanie Ganser