Lontzener Gemeinderat beschließt weitere Corona-Hilfszahlungen

Am Montagabend tagte der Lontzener Gemeinderat erneut in der Mehrzweckhalle Herbesthal. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Verabschiedung weiterer Corona-Hilfszahlungen für Lontzener Betriebe.

Gemeinderat Lontzen (Bild: Dogan Malicki/BRF)

Gemeinderat Lontzen (Bild: Dogan Malicki/BRF)

Die Gemeinde Lontzen wird Betrieben erneut eine Prämie auszahlen, die aufgrund der Corona-Pandemie finanziell belastet sind. Der Gemeinderat verabschiedete dies einstimmig und verdoppelte das Hilfs-Budget von ursprünglich 50.000 Euro auf 100.000 Euro. Anspruch haben alle in Lontzen ansässigen Betriebe, die keine Horeca- oder Tourismus- Hilfeleistungen seitens der DG erhalten haben.

Prämie in zwei Kategorien eingeteilt

Einmalig 2000 Euro erhalten die Betriebe, die im November vergangenen Jahres ihre Tätigkeit einstellen mussten.
Einmalig 4.000 Euro erhalten die Betriebe, die im November und über den 1. Dezember hinaus ihre Tätigkeit einstellen mussten.
Die Anträge müssen spätestens bis dem 08. Februar 2021 bei der Gemeinde Lontzen eingereicht werden. Die Auszahlungen der Prämien erfolgen spätestens Ende März.

Gemeinde bewirbt sich um Fahrrad-Projekt

Die Gemeinde Lontzen hat sich um ein Fahrrad-Projekt beworben, das die wallonische Region im vergangenen Jahr gestartet hat. Die Bewerbung beinhaltete Strategien und Maßnahmen, die im wesentlichen darauf abzielen, Arbeitsplätze, Schulen, Geschäfte etc. an das Fahrradnetz anzubinden und dadurch die sanfte Mobilität zu fördern. Bei erfolgreicher Bewerbung erhält die Gemeinde Lontzen Subsidien in Höhe von 150.000 Euro, um die geplanten Projekte realisieren zu können.

SPI hilft bei Realisierung der neuen Schule

Die Förderungsgesellschaft für die Provinz Lüttich (SPI) wird die Gemeinde Lontzen bei der Realisierung des neuen Schulgebäudes in Herbesthal unterstützen. Unter anderem wird die SPI Studien zur Mobilität erstellen und sowohl die Planungs- als auch Ausführungsphase der zukünftigen Baustelle begleiten. Die Kosten für die Förderungsgesellschaft belaufen sich auf rund 170.000 Euro. Begleitet hat die SPI die Gemeinde bereits bei früheren Projekten, wie z. B. bei der Umsetzung des Lontzener Industrieparks – East Belgium Park.

Dogan Malicki