Bürgerinitiative Burg St. Vith übergibt Petition an Gemeindekollegium

Die Bürgerinitiative Burg St. Vith hat dem Gemeindekollegium am Freitagabend eine Unterschriftenliste übergeben. Gefordert wird der Erhalt der freigelegten mittelalterlichen Strukturen. Angefügt waren insgesamt 2.822 Unterschriften, weitere werden in den nächsten Tagen noch dazu kommen.

Bürgermeister Herbert Grommes und Schöffe Roland Gilson nahmen die Unterschriftenbox am Freitag entgegen (Bild: Andreas Lejeune/BRF)

Bürgermeister Herbert Grommes und Schöffe Roland Gilson nahmen die Unterschriftenbox am Freitag entgegen (Bild: Andreas Lejeune/BRF)

Für Bürgermeister Herbert Grommes und Schöffe Roland Gilson ist die Petition ein klarer Auftrag. Der Erhalt der Burganlagen sei von vielen Menschen aus St. Vith und Umgebung gewünscht. Die Bewahrung der Funde müsse sichergestellt werden, so Grommes und Gilson.

Die Gemeinde hat inzwischen eine vorläufige Unterschutzstellung bei der Deutschsprachigen Gemeinschaft eingereicht. Seitens des Kollegiums hieß es, im Augenblick sei „nicht abzusehen, ob es weitere Grabungen geben wird, an welcher Stelle die vorgenommen werden und inwieweit Bautätigkeiten voranschreiten könn(t)en“.

Auch soll, wie von der Bürgerinitiative gefordert, eine Arbeitsgruppe eingerichtet werden. Die genaue Zusammensetzung soll allerdings in der zuständigen Kommission besprochen werden.

Rund 2.800 Unterschriften hat die Bürgerinitiative gesammelt (Bild: Andreas Lejeune/BRF)

Rund 2.800 Unterschriften hat die Bürgerinitiative gesammelt (Bild: Andreas Lejeune/BRF)

St. Vith: Ausgrabungen an der Burg bringen weitere mittelalterliche Überreste ans Licht

Andreas Lejeune

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150