Phishing und Betrug: Hinweis der Polizei Kelmis

Die Polizei Kelmis weist darauf hin, dass wieder zahlreiche Mails und SMS versendet werden, in denen nach Kontodaten oder Zahlungen verlangt wird.

Die Mails sehen der Original-Internetseite der Bank jeweils zum Verwechseln ähnlich. Jedoch bittet keine Bank ihre Kunden um die Eingabe ihrer Daten per Mail oder SMS.

Auch sind SMS im Umlauf, die vom föderalen Finanzministerium sein sollen. Es wird um die Begleichung einer geringen Summe gebeten und es wird ein Link angegeben. Wenn man diesen jedoch anklickt und dort Daten eingibt, werden mehrfach höhere Summen abgebucht. Auch dabei gelte, so die Polizei, kein föderaler öffentlicher Dienst würde über SMS eine Zahlung verlangen.

Im Zweifelsfall bietet die Polizei Kelmis ihre Hilfe an.

mitt/lo

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150