Spa hält an Galerie Leopold II. fest

Die Galerie Leopold II in Spa behält ihren Namen. Das hat das Gemeindekollegium von Spa am Mittwoch entschieden. Zur Begründung heißt es, man wolle sich weder auf die eine noch die andere Seite schlagen.

Eine Mehrheit der Bürger befürwortet, den Namen beizubehalten. Die Galerie gehöre zum kulturellen Erbe der Bäderstadt. König Leopold II. selbst hatte den Bau der Galerie im Parc des Sept Heures initiiert.

Hintergrund der Diskussion um eine Namensänderung sind die weltweiten Antirassismus-Demonstrationen. In Belgien steht vor allem der Kolonialismus von König Leopold II. im Kreuzfeuer. Der König ist verantwortlich für Gräueltaten mit Millionen Todesopfer in der Bevölkerung der ehemaligen belgischen Kolonie Kongo in Zentralafrika.

In mehreren belgischen Städten wurden in den letzten Tagen Statuen des Königs beschmiert. In ganz Belgien ist die Debatte über den Umgang mit dem Kolonialismus neu entfacht.

vedia/vk