Andreas Cremer wird CEO der Febiac

Der ehemalige BRF-Journalist Andreas Cremer wird Chef des belgischen und luxemburgischen Automobilverbandes Febiac. Das meldet Febiac auf seiner Webseite.

Das Audi-Werk in Brüssel-Forest (Archivbild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Das Audi-Werk in Brüssel-Forest (Archivbild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Damit wird der 50-jährige Raerener Nachfolger von Luc Bontemps, der nach über zwanzig Jahren an der Spitze der Febiac in den Ruhestand geht.

Cremer war nach seinem Weggang vom BRF 2009 kurzzeitig Berater im Kabinett von DG-Sozialminister Harald Mollers. Anschließend wechselte er in die Automobilbranche – zuletzt als Generalsekretär des Audi-Werks Brüssel.

Zu den größten Herausforderungen des Automobilverbandes gehört nach eigenen Angaben der Wandel zu einer intelligenten, umweltfreundlichen aber auch wettbewerbsfähigen Mobilität.

febiac/vk

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150