Gehalts-Affäre im Städteregionsrat Aachen endet mit Vergleich

Die Gehalts-Affäre in der Städteregion Aachen ist mit einem Vergleich zu Ende gegangen. Der Personalratsvorsitzende wird gehaltsmäßig zurückgestuft.

Im Zentrum der Affäre steht der ehemalige Städteregionsrat Helmut Etschenberg. Der CDU-Politiker soll den Personalratsvorsitzenden zu schnell befördert haben. Außerdem habe der Mann keinen Hochschulabschluss gehabt, obschon dieser für die höhere Gehaltsstufe erforderlich ist.

Die Staatsanwaltschaft Aachen ermittelt gegen Etschenberg.

wdr/vk

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150