Bütgenbacher Gemeinderat uneins über Wassergewinnung

In Bütgenbach sorgte Donnerstagabend das Thema Wassergewinnung für Diskussionsstoff im Gemeinderat. Auf dem Standort Regenberg wird nämlich eine Bohrung hinzukommen, nachdem eine Studie die Ergiebigkeit des Standortes bestätigt hatte. Allein das Studienbüro erhält 17.600 Euro für dieses Projekt. Die Opposition im Bütgenbacher Gemeinderat war mit der Mehrheit nicht einverstanden, dass dies gut angelegtes Geld sei und sprach sogar von "in den Dreck geworfenes Geld".

Gemeindehaus von Bütgenbach

Das Gemeindehaus in Bütgenbach (Bild: Julien Claessen/BRF)

26.000 Euro soll die neue Bohrung auf dem Regenberg kosten. Hinzu kommen noch 17.600 Euro für ein Studienbüro, das nicht nur die Ergiebigkeit des Standortes geprüft hat, sondern auch die bevorstehende Bohrung beaufsichtigen soll.

Die Kosten für die Studie seien „in den Dreck geworfenes Geld“, so Oppositionsmitglied Tony Brüsselmans wörtlich. Dass der Standort ergiebig ist, wisse die Gemeinde schon durch eine andere Bohrung ganz in der Nähe.

Schöffe Charles Servaty ist mit diesen Vorwürfen nicht einverstanden. Erst die Studie habe Gewissheit gebracht, dass sich die Bohrung lohnt. Außerdem sei es mit der anstehenden Bohrung nicht getan. Um das Wasser in der Gemeinde nutzen zu können, werden weitere Projekte folgen und somit weitere Kosten.

Mit der Erklärung gab sich die Opposition nicht zufrieden. Hermann-Josef Pauels und Jean-Luc Velz wünschen sich von der Gemeinde, dass sie in puncto Wasserversorgung langfristiger in die Zukunft plant, statt Projekte einzeln vorzustellen.

Raffaela Schaus

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150