Gemeinderat Burg-Reuland erübrigt 80.000 Euro für den Wegeunterhalt

Der Gemeinderat von Burg-Reuland hat für die Wegeteerungen im laufenden Jahr 80.000 Euro eingetragen. Davon wurde ein Teil schon für die Instandsetzung des Gemeindeweges von Weweler/Quart in Richtung Stoubach ausgegeben.

Gemeindehaus von Burg-Reuland

Bild: Julien Claessen/BRF

Die Gemeinde hatte die Straßenarbeiten im Ortsteil Quart mit Ores koordiniert. Der Stromverteiler ließ an dieser Stelle Kabel unterirdisch verlegen. Weil das grüne Licht kurzfristig kam, hatte das Kollegium den Auftrag schon Ende Mai erteilt.

Geteert werden müssen unter anderem auch zwei schadhafte Teilstücke auf der sogenannten Benzinstraße bei Espeler.

Wasserbehälter auskleiden

In Grüfflingen wird ein zweiter Wasserbehälter mit Polyethylen-Platten ausgekleidet. Die Kostenschätzung von 25.000 Euro stützt sich auf die Erfahrungen mit dem ersten Wasserbehälter, wo solche Platten schon angebracht wurden.

Der Reuländer Gemeinderat bewilligte auch 20.000 Euro für eine Studie zum Ausbau eines Trinkwasserbrunnens in Braunlauf.

Vergütung beim Abwasser

Auf der anderen Seite kann die Gemeinde bei der Abwasserklärung mit Entgegenkommen seitens der wallonischen Wassergesellschaft SPGE (Société Publique de Gestion de l’Eau) rechnen: Weil der Prozentsatz der Rechnungen, die nicht eingetrieben werden können, in der Gemeinde Burg-Reuland unter einem Prozent liegt, darf sie mit einer Vergütung von bis zu 2 Euro pro Zähler rechnen.

Stephan Pesch

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150