Opposition sorgt für Gegenwind im St. Vither Stadtrat

Im St. Vither Gemeinderat bekam die Mehrheit um Herbert Grommes am Montag viel Gegenwind. Die Opposition reagierte auf fast jeden der 35 Tagesordnungspunkte mit Vorbehalt. Sowohl die Fraktion um Erik Solheid als auch die Mitglieder der Liste Freches verschonten das Kollegium nicht mit Fragen. Doch die Gegenstimmen und Proteste halfen nichts - die Mehrheit überstimmte die Opposition in allen Punkten.

Schneetreiben in St. Vith (Bild: Raffaela Schaus/BRF)

Rathaus von St. Vith (Bild: Raffaela Schaus/BRF)

Es wurde viel diskutiert im St. Vither Stadtrat. Streitpunkt war auch, wie in Zukunft getagt werden soll. Denn Thema war die sogenannte Geschäftsordnung des Stadtrates. Statt Ordnung sorgte sie aber erst einmal für Uneinigkeit – und das bei mehreren Passagen.

Umstritten war unter anderem die Vorgabe, dass sich ein Ratsmitglied maximal zwei Mal zum selben Punkt melden darf. Der Bürgermeister beteuerte, dass er die Regel nur im Ernstfall anwenden würde. Seine Mehrheit war nicht bereit, diese Regel zu lockern und überstimmte die Opposition, wie so oft.

Weniger Zwietracht zwischen Opposition und Mehrheit gab es bei der Benennung, welche Ratsmitglieder den Stadtrat bei den Interkommunalen vertreten. Auch die Namen der effektiven Mitglieder im Sozialhilferat stehen nun endgültig fest. Letztere wurden vom Stadtrat am Montag gewählt, wobei jedes Ratsmitglied fünf Stimmen vergeben durfte. Ratsmitglied Klaus Jousten war nicht anwesend.

Das Ergebnis der Wahl des Sozialhilferates:

  • Büx Paul: 11 Stimmen
  • Dupont Melanie: 11 Stimmen
  • Haag Jennifer: 11 Stimmen
  • Herzog Ingrid: 11 Stimmen
  • Jodocy Manuel: 13 Stimmen
  • Krämer Jonas: 11 Stimmen
  • Scheuren Lena: 11 Stimmen
  • Vilz Frank: 11 Stimmen
  • Vliegen Emmanuel: 10 Stimmen

Raffaela Schaus