Neubau, neue Ärzte und zukünftige Projekte: Eupener Krankenhaus zieht Bilanz und schaut in die Zukunft

Im Eupener St. Nikolaus Hospital hat sich im letzten Jahr viel getan: von einem neuen Direktor über die Grundsteinlegung des Gebäudes Z bis hin zum neuen Leiter der Gynäkologie. René Jost ist seit April der neue Direktor, Claudia Niessen seit Dezember die neue Verwaltungsratspräsidentin.

St.-Nikolaus-Hospital in Eupen

St.-Nikolaus-Hospital in Eupen (Bild: Stephan Pesch/BRF)

Im BRF-Interview erklärte René Jost, dass man im vergangenen Jahr viel unternommen habe, um die Patientenversorgung zu verbessern und auf ein solides Fundament zu stellen. Die Grundsteinlegung des Gebäudes Z sowie die Einweihung des MRT seien große Meilensteine gewesen. Man sei bei weitem aber noch nicht am Ende mit diesen Fortschritten. Es müssten weitere Meilensteine gelegt werden, vor allem in der Infrastruktur, sagt der Krankenhausdirektor.

Das Eupener Gynäkologen-Team ist mittlerweile gut aufgestellt. Neue und erfahrene Ärzte arbeiten dort jetzt zusammen. Eine gute Grundlage, für die Versorgung der Patienten. „Wir sind aber weiterhin dabei, neue Fachkräfte in diesem Bereich zu suchen“, so Jost, vor allem weil man auch über Altersnachfolge reden müsse.

Gleichzeitig möchte das Krankenhaus mehr Präsenz in der Öffentlichkeit zeigen. Am 26. Januar findet daher ein „Mutter-Kind-Tag“ im Foyer des Krankenhauses statt.

René Jost und Claudia Niessen (Bild: Lena Orban/BRF)

René Jost und Claudia Niessen (Bild: Lena Orban/BRF)

Kritik musste das Eupener Krankenhaus in den letzten Jahren einstecken, wenn es darum ging, dass zu wenig deutschsprachige Ärzte dort anzutreffen seien. Die Situation hat sich jedoch im letzten Jahr verbessert. „Wir haben über 15 Zugänge von neuen Fachärzten vermelden können. Wir sehen auch die Möglichkeit, noch mehr deutschsprachige Ärzte, die auch jenseits der Grenze in Deutschland praktizieren, künftig stärker in das Eupener Krankenhaus einzubinden.“

Auch in Zukunft wird man auf Zusammenarbeit setzen. Dass die Zusammenarbeit mit Lüttich und Sankt Vith weiter laufen werde und man an dieser Zusammenarbeit festhalte, sei gar keine Frage, so Claudia Niessen.

2019 stehen verschiedene Verbesserungsprojekte an. Ein großes Projekt ist dabei, die Infrastruktur des Krankenhauses zu verbessern. Bestes Beispiel sei dafür der derzeitige Bau des Gebäudes Z, so Verwaltungsratspräsidentin Claudia Niessen. Außerdem ist ein weiterer Neubau, das Gebäude Q, im Masterplan für das Jahr 2022/2023 angesetzt.

Lena Orban

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150