Uniklinik Aachen: Keine Gefahr wegen Asbest

Die Uniklinik RWTH Aachen schließt jede Asbestgefahr für Patienten und Mitarbeiter aus. Auch sei der Brandschutz weiter gewährleistet, teilte die Uniklinik auf Anfrage dem WDR mit.

Klinikum in Aachen (Bild: David Stockman/BELGA) v

Klinikum in Aachen (Bild: David Stockman/Belga)

Hintergrund sind Berichte der Aachener Zeitung über Mängel an den Feuerschutzklappen und der Brandschutzanlage. Das Asbest steckt in Bauteilen aus den 80er Jahren. Das sei bundesweit von vielen öffentlichen Gebäuden aus jener Zeit einschließlich Schulen und Verwaltungen bekannt, sagte ein Sprecher des Klinikums. Eine Sanierung sei nicht einfach.

Nach Ansicht der Stadt Aachen hat das Klinikum jedoch versäumt, die Mängel fristgerecht zu beheben. Deshalb hat die Stadt Zwangsgeld angedroht. Die RWTH-Uniklinik will dies jetzt vor dem Verwaltungsgericht klären. Erste Gebäudeteile im Versorgungstrakt sollen nun bis Ende des Monats saniert sein, weitere bis Mitte nächsten Jahres.

Sogar eine teilweise Stilllegung von Abteilungen steht im Raum. Dabei geht es jedoch nicht um Patientenbereiche im Haupthaus. Betroffen von dem Streit ist bislang der Versorgungstrakt im Nachbargebäude mit Apotheke, Wäscherei und anderen Einrichtungen.

wdr/rs

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150