Alemannia Aachen hat neuen Plan gegen die Insolvenz

Mit einem deutschlandweit einmaligen Plan will Fußball-Viertligist Alemannia Aachen die Insolvenz hinter sich lassen: Ab der kommenden Saison soll eine komplett neue Tochtergesellschaft den Spielbetrieb übernehmen.

Aber die Stadt Aachen beschwichtigt: Im Tivolo ist niemand in Gefahr

Tivoli-Stadion der Alemannia Aachen (Bild: Manuel Zimmermann/BRF)

Mögliche Steuernachzahlungen in Millionenhöhe verfolgen den Fußballklub noch aus der ersten Pleite vor fünf Jahren. Ob die überhaupt rechtmäßig sind, prüft jetzt die EU, und das dauert Insolvenzverwalter Christoph Niering zu lange. Mannschaft, Mitarbeiter und Sponsoren bräuchten Klarheit.

Der Mutterverein Alemannia soll deshalb eine neue Tochtergesellschaft gründen, wie der Verein bekanntgab. Diese Gesellschaft übernähme ab dem Sommer den Spielbetrieb, die alte Gesellschaft könnte nach dem Insolvenzverfahren aufgelöst werden. Der Fußballverband hat seinen Segen erteilt. Im Januar sollen die Alemannia-Mitglieder Details erfahren.

wdr/rs

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150