Festtag: Te Deum und Empfang in Eupen

Mit einem Te Deum hat die Stadt Eupen am Mittwoch den Tag des Königs und der Deutschsprachigen Gemeinschaft gefeiert. Anschließend lud die Stadt Eupen zu einem Empfang ins Rathaus ein.

Te Deum zum Tag des Königs und der DG in Eupen (Bild: Michaela Brück/BRF)

Te Deum zum Tag des Königs und der DG in Eupen (Bild: Michaela Brück/BRF)

Bei der Feier in der St. Nikolaus-Kirche wurde Fürbitte für König Philippe gehalten als Garant der Einheit und Unabhängigkeit des Landes.

In seiner Ansprache im Rathaus sagte Bürgermeister Karl-Heinz Klinkenberg, die Deutschsprachige Gemeinschaft sei zum wichtigsten Partner der Kommunen geworden, weil sie bedeutende Projekte unterstütze wie zum Beispiel das Kulturzentrum Alter Schlachthof oder den Umbau der städtischen Grundschulen.

Im Hinblick auf die Übertragung weiterer Zuständigkeitsbereiche an die Deutschsprachige Gemeinschaft mahnte Klinkenberg, die Zunahme von Autonomie dürfe nicht zur Abkapselung führen. In Belgien habe man eine erfolgreiche Form des Zusammenlebens entwickelt.

Die bedenklichen Entwicklungen in Katalonien hätten aufgezeigt, dass Autonomie nicht um ihrer selbst willen eingefordert werden könne, so Klinkenberg.

Am Tag der Deutschsprachigen Gemeinschaft ruht die Arbeit in den öffentlichen Diensten Ostbelgiens: Behörden sind geschlossen, die Schüler haben unterrichtsfrei. Alle anderen Arbeitnehmer gehen ihrer gewohnten Tätigkeit nach.

Michaela Brück