Schulleiter halten Anti-Drogen-Kampagne für verbesserungswürdig

Die Schulleiter begrüßen, dass die Rotary Clubs mit ihrer Anti-Drogen-Kampagne "Nicht wegsehen" viele Ressourcen mobilisiert haben, um das wichtige Thema anzusprechen.

Rotary-Informationskampagne zur Drogenprävention in St. Vith

Rotary-Informationskampagne zur Drogenprävention in St. Vith (Bild: Stephan Pesch/BRF)

Jedoch bemängelten fast alle Schulen, dass die Inhalte nicht altersgemäß aufbereitet und die Methode dem Alter der Schüler nicht angemessen gewesen sei.

Die Schulen monierten, dass die harten illegalen Drogen in den Vordergrund gestellt wurden, wodurch Drogen wie Cannabis und Alkohol im Vergleich harmlos erschienen.

In den wenigsten Schulen fand eine Vor- oder Nachbereitung statt, da die Schulen im Vorfeld keine Informationen zu den Inhalten erhalten haben. Das erklärte Minister Mollers im PdG auf eine Frage aus der PFF-Fraktion.

Die Schulen hätten sich außerdem eine engere Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft für Suchtvorbeugung und Lebensbewältigung (ASL) gewünscht, die als erfahrener Partner und zuständige Instanz ohnehin in den Schulen tätig sei.

Rund 1000 Schüler des ersten und zweiten Jahres der ostbelgischen Sekundarschulen wurden durch die Kampagne erreicht.

mitt/fs

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150