Auf den Spuren der Vorfahren: Tag der Genealogie in Eynatten

Wie sah eigentlich Uroma aus? Wie und wo hat sie gelebt? Mit wem war sie verheiratet und wer waren ihre Ahnen? Immer mehr Privatleute wollen mehr über ihre familiären Vergangenheit wissen. Wie man bei der Ahnenfoschung am besten vorgeht, erfährt man am 5. November im Saal Tychon. Die Archivgruppe Eynatten lädt nämlich zum Tag der Genealogie ein.

Ahnenforschung ist derzeit in Mode. Immer mehr Menschen wollen wissen, wer ihre Vorfahren waren. Doch Ahnenforschung hat viel mit Detektivarbeit zu tun und oft stellt sich die Frage: Wie und wo kann ich Angaben zur Geschichte meiner Familie finden?

Die Eynatter Archivgruppe weiß wie und und kann bei der Suche behilflich sein. Über die Jahre hat sie einen reichhaltigen Fundus von alten Dokumenten, Urkunden, etc., angesammelt, der ständig größer wird. In eben diesem Fundus können Besucher am 5. November stöbern.

Zusätzlich hat die Archivgruppe 15 Ahnenforscher und -forscherinnen eingeladen, die den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite stehen. „Sie zeigen zum Beispiel auch, wie man online vorgeht, um Daten zu finden“, erklärt Rolf Kolvenbach von der Eynattener Archivgruppe im BRF-Interview. Auch die Leiterin des Eupener Staatsarchivs, Els Herrebout, wird Interessierte bei ihrer Suche unterstützen und darüber hinaus auch einen Vortrag halten.

Der Tag der Genealogie findet am 5. November von 10:00 bis 16:00 im Hotel-Restaurant Tychon (Aachener Straße 30, 4731 Eynatten) statt. Weitere Informationen gibt es auch auf der Facebook-Seite der Eynattener Archivgruppe.

sn/mg