Zum zehnten Mal „How I met my Idea“ in der Euregio

Am Montag macht die Kreativplattform "How I met my Idea" wieder Station in Eupen, und zwar im Ikob. Dann erhalten acht Kreativunternehmer wieder die Möglichkeit, sich vorzustellen. Dafür haben sie acht Minuten Zeit.

"How I met my Idea" (April 2016)

"How I met my Idea" im April 2016

Die Organisatoren bezeichnen „How I met my Idea“ als großes branchenübergreifendes Netzwerktreffen. Am kommenden Montag steht die zehnte Ausgabe an. Auch dieses Mal kommen acht Redner zu Wort. Jeder von ihnen bekommt acht Minuten Zeit, um seine Idee, sein Geschäftsmodell, sein Projekt vorzustellen. Wie er das macht, das ist ihm völlig freigestellt.

Für Organisator Benjamin Fleig ist es vor allem wichtig, kreativen Ideen aus der Region eine Plattform zu geben. Aber auch die Kontaktaufnahme nach den Reden ist sehr wichtig: „Der eigentliche Kern der Veranstaltung ist auch immer das Get together nach den Präsentationen, wenn sich Publikum und Redner mischen, Ideen weitergedacht werden, und wir haben auch immer ein sehr gemischtes Publikum.“

est - Archivbild: Melanie Ganser/BRF