Umfrage zum Kaufverhalten in Eupen

In Eupen befragen ältere Schüler in diesen Tagen Passanten zu ihrem Kaufverhalten. Für die Schüler bedeutet dies, dass sie extern eine praktische Übung für das Projekt "Mini-Unternehmen" durchführen können. Die gesammelten Daten werden vom "Rat für Stadtmarketing" genutzt.

Von den Antworten erhofft sich der Rat für Stadtmarketing Informationen zur Innenstadtattraktivität, zur Besucherstruktur oder zu den Warengruppen

In Eupen wünscht sich der Rat für Stadtmarketing (RSM) Aufschlüsse über die Attraktivität der Innenstadt. Dabei arbeitet er mit Partnern zusammen: mit Schülern der 5. und 6. Jahre der Pater-Damian-Sekundarschule. Diese befragen in diesen Tagen Passanten zu ihrem Kaufverhalten.

Es sind mehr als 50 Fragen zu Attraktivität, Kaufverhalten und Erwartungshaltung. Die Schüler bitten um kurze, knappe Antworten. Pädagogisch begleitet wird die Aktion von Katrin Rausch, Handelslehrerin an der PDS.

Alain Brock, der Geschäftsführer des RSM, ist von der Ernsthaftigkeit der Umfrage überzeugt: „Die Umfrage wird professionell ausgewertet.“ Spannend findet Brock, dass anschließend ein Vergleich gezogen wird zu anderen Städten mit ähnlicher Einwohnerzahl. „Davon erhoffen wir uns wichtige Rückschlüsse in Bezug auf das Warensortiment, das Angebot und das Kaufverhalten der Kunden“, sagt Brock.

fs/jp - Bilder: Frederik Schunck/BRF