Priester erhebt schwere Vorwürfe gegen Bistum Brügge

Der Brief eines jungen Priesters an den Bischof von Brügge, Jozef De Kesel, sorgt in Flandern für Empörung. Der Priester wirft dem Bischof vor, dass sich auch nach dem Fall Vangheluwe in dem Bistum nichts geändert hat.

Jozef De Kesel, Bischof von Brügge

Jozef De Kesel, Bischof von Brügge

Fünf Jahre nach der Entlassung des ehemaligen Bischofs Roger Vangheluwe, dem sexueller Missbrauch vorgeworfen wird, hat das Bistum Brügge kaum die Lehren aus dem Missbrauchsskandal gezogen. Das melden die Zeitung „Der Morgen“ und die VRT unter Berufung auf einen westflämischen Priester.

Der Priester soll sich in einem Brief an den Bischof von Brügge, Jozef De Kesel, über die aktuelle Lage beschwert haben. Der Brief ging auch an Mitarbeiter des Bistums.

Dem Priester zufolge würden eine gewisse Anzahl neuer Missbrauchsfälle stillschweigend akzeptiert. Die neuen Richtlinien, die nach Vangheluwe eingeführt worden seien, würden jetzt einfach nicht befolgt.

morgen/vrt/cd/km - Bild: Kurt Desplenter/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150