Brüssel: Polizei darf Straßenstrich mit Bußgeld verfolgen

Seit einem Jahr greift die Polizei hart durch gegen die Prostitution im sogenannten Alhambraviertel im Zentrum von Brüssel. Eine Gruppe von Prostituierten und einige soziale Organisationen waren dagegen vor den Staatsrat gezogen.

Die Brüsseler Polizei darf weiterhin gegen Prostituierte auf dem Straßenstrich und ihre Kunden Bußgelder wegen Belästigung verhängen. Das hat der Staatsrat entschieden. Seit einem Jahr greift die Polizei hart durch gegen die Prostitution im Alhambraviertel im Zentrum von Brüssel.

Eine Gruppe von Prostituierten und einige soziale Organisationen waren dagegen vor den Staatsrat gezogen. Sie sahen das als Machtmissbrauch an. Der Auditor des Staatsrates hat die Klage als unbegründet abgewiesen. Sein Rat ist nicht bindend für die Richter des Staatsrates, wird aber meist befolgt. Das definitive Urteil steht noch aus.

Der Brüsseler Bürgermeister Thielemans erklärte, seit Einführung der Bußgelder hätte die Prostitution in dem Viertel um 30 % abgenommen.

vrt/sh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150