Preise nach Einführung des Euro nicht ungewöhnlich stark gestiegen

Seit der Einführung des Euro sind die Ausgaben im Alltag deutlich gestiegen, die gesamten Ausgaben eines Haushaltes hingegen nicht.

Das ergab eine Studie von Experten der Bankgesellschaft ING. Demnach sei zum Beispiel der Preis für ein Bier um 35 Prozent, der Preis für Kabeljau um 36 Prozent gestiegen. Hingegen seien Fernseh- und andere technische Geräte im Schnitt 25 Prozent billiger geworden. Den Experten zufolge erkläre sich der Eindruck der Preiserhöhung durch die tatsächlich teurer gewordenen Produkte für den Tagesbedarf. Der Preisindex sei hingegen jährlich nur um 2,1 Prozent gestiegen. Dies sei nichts Außergewöhnliches.