Belgien wohin? – GEO beschreibt skurrilen Konflikt

Belgien in der politischen Krise und kein Ende in Sicht. Am Montag hat die Flämische Gemeinschaft ihren Festtag begangen und während die internationalen Finanzmärkte Belgien immer kritischer einordnen, streiten sich Bart de Wever und Di Rupo weiter. Wie wirkt das belgische Chaos auf das Ausland? Das deutsche Reportage-Magazin GEO beschreibt in seiner aktuellen Ausgabe diesen skurrilen Konflikt des gelebten Surrealismus. Ein Widerspruch in sich, den der Autor Jörg-Uwe Albig in einer 14-seitigen Reportage porträtiert.

"Vlaanderen is leuk" - En België?

"Vlaanderen is leuk" - En België?

Jörg-Uwe Albig lebt in Berlin. Der 51-Jährige widmet sich in seinen Berichten hauptächlich sozial-kulturellen Themen, bereist die Welt und schreibt auf, wie sie tickt.

Der Autor untersucht diesmal den belgischen Konflikt. Er beschreibt sowohl den Sprachenzwist als auch das politische Gezänk. Doch auch so typisch belgischen Eigenschaften wie dem unaufhaltsamen Drängen der Belgier nach dem Eigenheim geht er nach.  Die Belgier haben einen Ziegelstein im Magen.

Zwei Wochen lang bereiste Albig unser kleines Land. Er besuchte Künstler, beobachtete erstaunt Deutsch, Französisch und Niederländisch sprechende Kassiererinnen in Supermärkten an der Küste und stattete auch der Deutschsprachigen Gemeinschaft einen Besuch ab.

Die Tatsache, dass Belgien in der Vergangenheit stets als Gradmesser für Europa galt, als Mikrokosmos einer vereinigten europäischen Union, das könnte schon ein Hinweis darauf sein, dass eine ganze Politikergeneration versagt hat.

Audiobeiträge

Belgien wohin? - GEO beschreibt skurrilen Konflikt - Simonne Doepgen im Gespräch mit Jens-Uwe AlbrigMP3
"Quo vadis Belgien" - Simonne Doepgen im Gespräch mit GEO-Autor Jörg-Uwe AlbigMP3

Bild: Bruno Fahy (belga)

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150