Bereits 4.500 Klagen von Asylbewerbern wegen fehlender Unterkunft

Die Föderale Asylbewerberagentur Fedasil ist in diesem Jahr bereits fast 4.500 Mal verurteilt worden, weil sie Asylbewerbern keine Unterkunft gewährt hat. Das meldet das Brüsseler Arbeitsgericht.

Registrierung von Asylbewerbern jetzt beim Ausländeramt in Brüssel (Bild: Eric Lalmand/Belga)

Registrierung von Asylbewerbern beim Ausländeramt in Brüssel (Bild: Eric Lalmand/Belga)

Das ist mehr als hundert Mal so viel wie vor der Corona-Pandemie. Verschiedene Flüchtlingsorganisationen beklagen seit Monaten Missstände. Fedasil soll angeblich Familien mit Kindern gegenüber alleinstehenden Männern bevorzugen.

Asylbewerber, denen eine Unterkunft verweigert wird, können diese vor dem Arbeitsgericht einklagen. Das Flüchtlingshilfswerk hat deshalb vor dem Brüsseler Auffangzentrum Petit Château eine Rechtsberatung eingerichtet.

belga/vk