Verdächtige zu Drohungen gegen Van Quickenborne bleiben in Haft

Die vier niederländischen Verdächtigen, die im Rahmen der Ermittlungen zu den Drohungen gegen Justizminister Vincent Van Quickenborne festgenommen wurden, bleiben in Haft. Das hat die Staatsanwalt in Amsterdam am Montag entschieden.

Gefängnis von Turnhout (Illustrationsbild: Luc Claessen/Belga)

Illustrationsbild: Luc Claessen/Belga

Alle vier lehnten jedoch das beschleunigte Verfahren zur Überstellung an Belgien ab. Das Gericht in Amsterdam muss daher innerhalb von 60 Tagen entscheiden, ob die vier nach Belgien überstellt werden.

Unterdessen ist am Montagabend in der Nähe der Wohnung von Van Quickenborne ein verdächtiges Paket gefunden worden. Sprengstoffexperten sind vor Ort. In einem Umkreis von 100 Metern wurden alle Anwohner vorsorglich in Sicherheit gebracht.

Van Quickenborne unter Polizeischutz: Einer von gut 200 Fällen in Belgien

belga/okr