Forscher der Uni Hasselt entwickeln neue Behandlung gegen Herzinsuffizienz

Kardiologen der Universität Hasselt haben eine verbesserte Behandlung von Herzinsuffizienz entwickelt. Das teilt das Föderale Kompetenzzentrum für das Gesundheitswesen mit.

Herzinfarkt (Illustrationsbild: Bildagentur PantherMedia/Klaus Ohlenschläger)

Illustrationsbild: Bildagentur PantherMedia/Klaus Ohlenschläger

Bei der neuen Behandlung wird eine Kombination aus bestehenden Medikamenten verabreicht. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt werden dadurch die Krankheit besser kontrollieren können, für die es bisher keine wirklich wirksame Behandlung gab, heißt es weiter.

Bei der Herzinsuffizienz pumpt das Herz nicht genug Blut in die Gewebe und Organe. Dadurch kommt es zu Flüssigkeitsansammlungen in den Geweben, insbesondere in der Lunge, was zu extremer Kurzatmigkeit führt.

Mehr als 200.000 Belgier sind von Herzinsuffizienz betroffen.

belga/okr