Gewerkschaften fordern Lockerung des Lohnnorm-Gesetzes

Die drei Gewerkschaften des Landes haben vor dem Sozialausschuss der Kammer für eine Lockerung des Gesetzes plädiert, das die Lohnnorm festlegt.

Protestaktion der Gewerkschaften im März in Brüssel (Archivbild: Laurie Dieffembacq/Belga)

Illustrationsbild: Laurie Dieffembacq/Belga

Für 2021-2022 dürfen die Löhne neben der Indexierung nicht um mehr als 0,4 Prozent steigen.

Die Gewerkschaften fordern, dass diese Lohnnorm keinen zwingenden Charakter mehr hat. Sie sind für einen Richtwert. Dort, wo es möglich sei, sollten angemessene Löhne ausgehandelt werden können. Aufgrund der sinkenden Kaufkraft sei mehr Spielraum bei Lohnverhandlungen nötig.

belga/cd