Steigende Zinsen – Nationalbank erwartet Abkühlung des Immobilienmarktes

Die Nationalbank erwartet, dass sich der Immobilienmarkt abkühlen wird. Grund dafür sind die steigenden Hypothekenzinsen, schreibt die Bank in einer neuen Studie.

Illustrationsbild: Jonas Hamers/Belga

Illustrationsbild: Jonas Hamers/Belga

Für junge Menschen werde es aber immer schwieriger, eine Wohnung oder ein Haus zu kaufen. Daran seien teilweise die steigenden Preise schuld, aber auch, dass Käufer mehr Eigenkapital einbringen müssten.

Erst am Donnerstag hatte außerdem die Belfius-Bank gemeldet, dass belgische Häuser im Schnitt fast neun Prozent zu teuer, sprich überbewertet seien. Belfius erwartet, dass sich dieser Trend weiter verstärken wird.

Nach wie vor rund ein Drittel der neuen Hauskredite geht an Unter-35-Jährige. Wo sie allerdings für den Kauf einer Wohnung noch vor einigen Jahren im Schnitt 40.000 Euro Eigenkapital aufbringen mussten, sind es jetzt mindestens 60.000.

Junge Menschen sind also häufiger auf finanzielle Unterstützung etwa von den Eltern angewiesen. Junge Menschen, die diese Möglichkeit nicht hätten, müssten auf günstigere Wohnungen ausweichen, so Peter Reusens von der Nationalbank in der VRT: Also kleinere Wohnungen, Wohnungen mit schlechterer Energieeffizienz oder schlechterer Qualität oder welche, die weiter draußen lägen. Oder sie müssten eben zur Miete leben, so Reusens.

Boris Schmidt

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150