Belgiens Immobilien fast neun Prozent zu teuer

Die Immobilien in Belgien sind zu teuer. Laut Analyse der Belfius Bank waren 2020 die Hauspreise durchschnittlich um 8,73 Prozent überbewertet.

Immobilienpreise Hauskauf

Illustrationsbild: Benoît Doppagne/Belga

Berücksichtigt wurden dabei die Hauspreise, das verfügbare Einkommen der Haushalte und der Hypothekenzins. Überbewertet seien die Immobilien vor allem in den Provinzen Wallonisch-Brabant und Antwerpen, im Umland von Lüttich, im Osten Limburgs, an der Küste und in Brüssel.

Belfius geht davon aus, dass sich die Immobilienblase noch weiter vergrößert, da die Hauspreise letztes Jahr nochmal um durchschnittlich 7,1 Prozent gestiegen sind.

belga/vk