Belgischer Polarforscher Dixie Dansercoer kommt bei Expedition ums Leben

Der bekannte Abenteurer und Extremsportler Dixie Dansercoer ist tödlich verunglückt. Laut Medienberichten soll er in Grönland bei einem Sturz in eine Gletscherspalte ums Leben gekommen sein.

Polarforscher Dixie Dansercoer bei einer Expedition im Jahr 2002 zusammen mit Alain Hubert (Archivbild: Denis Dupont/Belga)

Polarforscher Dixie Dansercoer bei einer Expedition im Jahr 2002 zusammen mit Alain Hubert (Archivbild: Denis Dupont/Belga)

Der 58-Jährige war zusammen mit einem Kanadier und einer Niederländerin auf einer Expedition, die die Gruppe über 2.200 Kilometer quer durch Grönland führen sollte.

Dixie Dansercoer war Ende der 1990er Jahre bekannt geworden, nachdem er zusammen mit Alain Hubert zu Fuß, auf Skiern und mit Hilfe eines Zugdrachens die Antarktis durchquert und dabei einen Weltrekord aufgestellt hatte. Diese besondere Technik des Snowkiting sollte Dansercoer später noch perfektionieren. Die beiden Belgier legten auf ihrer spektakulären Tour in 99 Tagen fast 4.000 Kilometer zurück.

Seine Karriere begann Dixie Dansercoer eigentlich fast schon banal als Flugbegleiter bei der Sabena. Offensichtlich hat das viele Reisen aber den Abenteurer in ihm geweckt. Der passionierte Sportler begann mit Bergsteigen. Seine eigentliche Passion waren aber die Polregionen. Eine spektakuläre Polexpedition folgte der nächsten.

Fast immer ließ er sich dabei vom Wind auf Skiern ziehen. So auch bei der verhängnisvollen Grönland-Durchquerung, die er Ende April zusammen mit zwei Mitstreitern in Angriff genommen hatte. Kurz vor dem Ziel der 2.200 Kilometer langen Reise kam es offenbar am Montag zu einem tragischen Unglück. Dixie Dansercoer soll in eine Gletscherspalte gestürzt und dabei ums Leben gekommen sein. Ob sein Leichnam geborgen werden kann, ist noch unklar.

Dixie Dansercoer war nicht nur Extremsportler. Sein Ziel waren neben der sportlichen Herausforderung auch immer Forschungen über den Klimawandel.

Roger Pint