Gedenkfeier für An und Eefje in Hasselt

In Hasselt hat es am Sonntag eine Zeremonie in Erinnerung an An Marchal und Eefje Lambrecks gegeben. Auf den Tag genau vor 25 Jahren wurden beide Mädchen in Ostende von Marc Dutroux entführt. Ein Jahr später wurden ihre Leichen in Charleroi entdeckt.

Gedenkfeier für An und Eefje in Hasselt (Bild: Yorick Jansens/Belga)

Gedenkfeier für An und Eefje in Hasselt (Bild: Yorick Jansens/Belga)

Zu der Gedenkfeier waren wegen der Corona-Krise nur wenige Gäste zugelassen. Paul Marchal, der Vater der ermordeten An, hat bei der Zeremonie eine Rede gehalten. Er rief Opfer von Gewalttaten dazu auf, sich Gehör zu verschaffen, auch wenn die Umstände schwierig seien. Außerdem legte er eine Schweigeminute für alle Opfer von Gewalttaten ein.

Zuvor sagte Paul Marchal in der VRT, es sei wichtig, dass auch die neue Generation mit dieser Vergangenheit konfrontiert werde, um Lehren daraus zu ziehen. Bei der Justiz habe sich viel verbessert, heutzutage werde den Opfern und den Angehörigen mehr Anerkennung zugesprochen, so Marchal.
Was ihn schockiere, seien Meldungen über eine frühzeitige Haftentlassung von Dutroux.

Der ehemalige Justizminister Stefaan De Clerck äußerte sich dazu und erklärte, er glaube nicht, dass Dutroux jemals aus der Haft entlassen werde. Dutroux stelle weiterhin eine Gefahr für die Gesellschaft dar.

Paul und Betty Marchal, die Eltern von An Marchal, treffen zur Gedenkzeremonie ein (Bild: Yorick Jansens/Belga)

Paul und Betty Marchal, die Eltern von An Marchal, treffen zur Gedenkzeremonie ein (Bild: Yorick Jansens/Belga)

vrt/cd/okr