Ex-Proximuschefin Leroy macht Deal mit Staatsanwaltschaft

Dominique Leroy, die frühere Geschäftsführerin des Telekomunternehmens Proximus, muss jetzt doch nicht vor Gericht. Das berichten die Zeitungen L'Echo und De Tijd.

Die Proximus-Chefin Dominique Leroy

Dominique Leroy (Archivbild: Virginie Lefour/Belga)

Demnach hat sich Leroy mit der Brüsseler Staatsanwaltschaft geeinigt – durch die Zahlung von 107.000 Euro.

Die Staatsanwaltschaft hatte Leroy Insiderhandel vorgeworfen. Im letzten Jahr hatte Leroy Proximus-Aktien im Wert von fast 300.000 Euro verkauft – einen Monat, bevor sie ihren Wechsel zum niederländischen Unternehmen KPN bekannt gab.

Wegen der Ermittlungen der Justiz wurde Dominque Leroy dann doch nicht neue KPN-Geschäftsführerin.

belga/vrt/est