Ex-Proximus-Chefin Leroy wegen Verdacht auf Insiderhandel angeklagt

Dominique Leroy, die frühere Geschäftsführerin des Telekomunternehmens Proximus, wird jetzt offiziell des Insiderhandels beschuldigt. Das bestätigte die Brüsseler Staatsanwaltschaft.

Dominique Leroy (Archivbild: Virginie Lefour/Belga)

Dominique Leroy (Archivbild: Virginie Lefour/Belga)

„Dominique Leroy ist jetzt also eine Beschuldigte“, sagte Denis Goeman, der Sprecher der Brüsseler Staatsanwaltschaft in der RTBF – beschuldigt des Insiderhandels. Leroy hatte ein Paket von rund 10.000 Proximus-Aktien verkauft; 285.000 Euro hatte die Transaktion eingebracht.

Das Problem: Sie verfügte über eine Information, die nur sie kannte, die aber Einfluss auf den Börsenkurs haben konnte. „Diese Exklusiv-Information, das war die Tatsache, dass sie wahrscheinlich beim niederländischen Konkurrenten KPN eingestellt, jedenfalls Proximus verlassen würde“, sagt Denis Goeman.

Die Ermittlungen waren im Herbst vergangenen Jahres eingeleitet worden. In der Folge hatte KPN davon abgesehen, Dominique Leroy zu seiner neuen Geschäftsführerin zu machen.

Leroy weist die Vorwürfe entschieden zurück und bleibt dabei, dass sie zum Zeitpunkt des Aktienverkaufs nicht in Verhandlungen gestanden habe mit KPN.

Roger Pint